5 Extensions Styling Tipps

Styling Tipps für Deine Extensions

Du hast Dein Hairstyling schon ganz gut im Griff. Du weißt, was Deine Haare brauchen, was sie austrocknet, was ihnen Glanz verleiht. Wir lernen ja alle aus unseren Erfahrungen und haben hier sicherlich schon einige gesammelt.

Mit Extensions ist jedoch wieder alles neu. Die Pflegeroutine, die Du vorher hattest, funktioniert jetzt nicht mehr. Extensions brauchen etwas ganz Spezielles. Sie brauchen Nährstoffe und viel mehr Feuchtigkeit, als Dein Eigenhaar. Sie dürfen nicht über Kopf gewaschen oder geföhnt werden, man darf nicht zu viel Hitze verwenden und so weiter und so fort.

Es gibt also wirklich viele Besonderheiten, jedoch überschneidet sich das Styling von Extensions auch manchmal mit dem von Deinem Eigenhaar. Immerhin sind es doch auch nur Haare.

In diesem neuen Blogpost möchten wir Dir 5 Tipps verraten, wie Du die spezielle Extensions-Pflege und das Styling Deiner Haarverlängerung gut in den Griff bekommst. Außerdem, möchten wir Dir noch ein paar besondere Ideen mit auf den Weg geben, wie Du Clip-in Extensions und auch permanente Hair- Extensions super zur Geltung bringen kannst.


1. Vor dem Styling und nur im trockenen Zustand bürsten

Bürste Deine Haarverlängerung oder Haarverdichtung nie, wenn sie nass ist. Nasses Haar, ist viel elastischer als trockenes und reißt leicht. Spliss ist somit vorprogrammiert. Es gibt spezielle Frottee Handtücher, die schonend für die Haarstruktur sind. Ein altes T-Shirt funktioniert aber auch einwandfrei. Wickle Deine Haare damit ein und lass sie etwas trocken. Föhne sie leicht an und beginne erst dann zu bürsten, wenn sie wirklich schon beinahe trocken sind. Arbeite dabei immer mit einem Leave-in Conditioner oder einem Styling und Pflegespray.

 

2. Dreh die Temperatur zurück

Beim Styling mit Hitze ist ein Hitzeschutz unabdingbar. Du solltest jedoch auch mit Hitzeschutz darauf achten, dass die Geräte nicht zu heiß eingestellt sind. 200 Grad heiße Glätteisen sind nicht notwendig, 180 Grad tun es auch, sie erzielen dieselbe Wirkung und sind schonender für Dein Eigenhaar und Deine Extensions. Wenn Du nicht gerade wohin musst, lass Deine Haare auch mal Lufttrocknen. Das ist wie eine Kur, für strapaziertes Haar.

3. Benutze spezifische Extensions-Pflegeprodukte und Stylingtools

Vor allem bei der Haarbürste solltest Du auf eine Spezial-Extensionsbürste achten, die Dein Haar separiert, aber ihm gleichzeitig durch die Wildborsten auch Glanz verleiht. Die Stifte massieren nebenbei Deine Kopfhaut und die Durchblutung wird angeregt, wodurch Dein Haar ideal mit Nährstoffen versorgt wird und ausserdem noch schneller nachwächst.


Ein wichtiger Hinweis bei Tape-in Extensions ist ihr Verhalten nach dem Haarewaschen. Sollten einige der Strähnen ausfallen, hast Du das falsche Produkt zu Hause oder zu heißes Wasser verwendet. Achte genau darauf und wechsle, wenn nötig, das Haarshampoo und den Conditioner. Öle, Silikone, Alkohol und Sulfur sind besonders schlecht.

Wenn Du Deine Tape-ins lösen möchtest, verwende immer einen Tapelöser und vermeide es, sie einfach herauszureißen.

4. Haare färben

Manche unserer Extensions-Arten kannst Du färben, aber das ist nicht bei allen möglich. Du solltest behutsam sein und nur bestimmte Farbänderungen vornehmen. Blondierungen sind nicht wirklich möglich, dadurch wird das Haar zu sehr strapaziert. Dunkler geht aber natürlich immer. Kauf Dir also eher hellere Extensions, die Du mittels Toner und dunklerer Farbe auf Deinen exakten Haarton anpassen kannst.

5. Nachts die Haare flechten

Der Titel sagt schon alles. Die Reibung Deiner Bettwäsche und nächtliche Bewegungen, jeglicher Art, können Dein Haar nicht nur statisch aufladen, sie können auch die Schuppenschicht Deiner Extensions zerstören. Du siehst also aus wie Albert Einstein, wenn Du am nächsten Tag aufwachst und Dein Haar wird schneller brüchig. Wenn Du es allerdings zu einem geflochtenen Zopf zusammenbindest oder Dir einen Dutt machst, kannst Du es besser schützen, um es länger gesund und vital aussehen zu lassen.

Hier noch ein paar Tipps für ausgefallene Hairstyles mit Extensions:

Clip-ins Extensions

Bevor Du Deine Clips einsetzt, kannst Du sie schon stylen. Klemme sie dazu irgendwo ein, es gibt hierfür auch spezielle Klemmen, und schon hast Du beide Hände frei, um Dir Locken zu machen oder Deine Clips zu glätten.

Toupiere jetzt Dein Eigenhaar am Ansatz leicht an und setze die Clips dann leicht schräg in Dein Haar ein. Je näher zum Gesicht, desto höher die Kante und je näher zum Hinterkopf, desto niedriger. So fällt Dein Haar natürlicher und Du vermeidest auffällige Unebenmäßigkeiten. Fixieren das Ganze mit Haarspray, so halten die Clips den ganzen Tag und auch die ganze Nacht.

Ansatz

Bei Problemen mit einem fettigen Ansatz hilft oft nur der Griff zum Trockenshampoo. Für Extensions sind die Inhaltsstoffe von diesen Produkten meist gar nicht gut. Wir haben zwei Alternativen für Dich – erstens das Verwenden von Babypuder und zweitens die Teilwäsche.

Teilwäschen sind die sicherste Methode. Dazu einfach den Ansatz waschen und die restliche Mähne aussparen.

Babypuder hat den Vorteil, dass es weniger schädlich ist als Trockenshampoo. Einfach bepudert und dann ausgekämmt, sieht das Haar wieder frisch aus.

Locken

Locken beginnen bei den meisten Naturlocken-Trägerinnen nicht direkt am Ansatz. Starte also auch Du eher in der Haarmitte, wenn Du Dir Locken zauberst. So halten sie auch länger.

Ohne Hitze kannst Du Locken mithilfe von Flechtfrisuren kreieren. Benutze dazu etwas Texturspray oder Haarspray und flechte Dir einen, zwei oder sogar mehrerer Zöpfe, je nachdem wie klein Du Deine Locken haben möchtest. Über Nacht entstehen so traumhafte Kringel.

Aber auch, wenn Du sofort eine Frisur benötigst, funktioniert der Trick mit den Flechtzöpfen. Einfach mit dem Glätteisen darüberfahren und fertig sind die Traumlocken!